Die Palette der zwischenmenschlichen Unannehmlichkeiten auf Arbeit ist breit.

Wer kennt sie nicht, die Auseinandersetzungen mit dem Chef, weil der mal wieder Zumutungen loslässt. Oder die Auseinandersetzungen mit der Belegschaft, weil die mehr Geld haben wollen, aber nicht ordentlich arbeiten, oder wenigstens mal das eine kleine Bisschen noch fertig machen können, statt wegen Feierabend zu trampeln. Und so mancher hat auch schon die offenen oder versteckten Sticheleien der Kolleginnen und Kollegen erlebt, die einen an den Rand der Verzweiflung bringen können. Mobbing heißt das heute.

Jeder sieht sich schnell zu unrecht behandelt. Eine neutrale Sicht auf den Konflikt kann dabei sehr hilfreich sein und Lösungswege öffnen. Das biete ich Ihnen an.

Neben meiner Ausbildung als Lebensberater kann ich dabei einen Schatz an Lebenserfahrung einbringen, den sicher nicht jeder hat. Ich habe ein paar Jahre in der Braunkohle gearbeitet, war immer politisch aktiv, aber trotzdem immer ein Stück weit unangepasst, und habe in dem riesigen Unternehmen Bahn gearbeitet. Je mehr Leute, um so mehr Konflikte. Das kann stressen, aber auch eine gute Schule sein.

Auch im sozialen Umfeld, also mit der Nachbarschaft, im Verein, in der Runde die sich regelmäßig trifft, etc. gibt es immer wieder Konfliktstoff. Hier kann ein Blick von außen ebenfalls sehr hilfreich sein.